Wirksame Einlagentherapie Mit MedReflexx gegen den Schmerz

Wirksame Einlagentherapie Mit MedReflexx gegen den Schmerz

Einlagen gibt es viele. Doch nur sensomotorische Einlagen von MedReflexx wirken gezielt – über die Rezeptoren der Fußsohle auf die aufsteigenden Muskelketten und das Nervensystem. Die erhaltenen Informationen sorgen für eine optimale neuronale Ansteuerung der Muskulatur. Die funktionelle Ordnung des Bewegungsapparates wird wiederhergestellt.

MedReflexx Ich bin Arzt Therapiekonzept & Ausbildung Wirksame Einlagentherapie Für nachhaltige Therapieerfolge

Die Neuansteuerung der Muskulatur sorgt dafür, dass Belastungen umverteilt, Fehlstellungen ausgeglichen und muskuläre Dysbalancen langfristig und effizient behoben werden. Selbst Beschwerdebilder, die als „unheilbar“ gelten, wie z.B. Arthrosen, können zumindest durch eine Verbesserung des Schmerzzustandes erleichtert werden.

Individuell befüllte Therapieareale reizen gezielt die Fußrezeptoren.

Die veränderte Sensorik sorgt für eine verbesserte neuronale Ansteuerung der Muskelketten.

Muskuläre Dysbalancen werden behoben, Fehlstellungen und -haltungen korrigiert, Funktionen wiederhergestellt.

Nur bei MedReflexx:

Veränderbare Therapieareale können dem Heilungsverlauf angepasst werden. Die weichen und flexiblen Einlagen passen in jeden Schuh.

Die einzige Einlage, die direkt vom Arzt kommt und unter ärztlicher Kontrolle bleibt!

Der Fuß die Basis

Der gesunde Fuß: Grundlage für einen gesunden Bewegungsapparat

Der Fuß, die Basis

Vielfältige Bewegung schafft die Grundvoraussetzung für einen gesunden Bewegungsapparat. Schlichtweg kontraproduktiv: die heutige Lebenswelt. Mangelnde Bewegung, harte Böden und modernes Schuhwerk lassen die Fußmuskulatur verkümmern. Mit fatalen Folgen für den gesamten Bewegungsapparat. Eine geschwächte Fußmuskulatur schwächt die gesamte Körpermuskulatur und resultiert in Fehlhaltungen. Schmerzen führen zu Schonhaltungen. Muskuläre Dysbalancen entstehen. Muskuläre Dysbalancen können aber auch durch angeborene Fehlstellungen oder infolge einer Verletzung oder eines Unfalls entstehen.

Ursachenbehandlung mit multimodalem Therapieansatz

Ursachenbehandlung mit multimodalem Therapieansatz

Nicht Symptome, sondern Ursachen behandeln

Die Stellen, an denen sich der Schmerz äußert, sind meist weit von der ursächlichen Problemstelle entfernt, werden aber oft nur lokal und symptomatisch behandelt. Das Konzept der MedReflexx Einlagentherapie verfolgt einen Ansatz, der dem gesamten Körper als ein zusammenhängendes Netzwerk von muskulärem, faszialem und neuronalem System gerecht wird. Nach einer ausführlichen Anamnese und verschiedenen Tests wird nicht selten eine adäquate multimodale Behandlung angestrebt. Diese besteht vor allem aus manueller Therapie, um die Körperstatik wieder ins Lot zu bringen und einer ergänzenden Versorgung mit sensomotorischen Einlagen, die die Muskulatur über die Fußsohle aktiv stimuliert und damit trainiert. Die Zusammenarbeit mit anderen Fachrichtungen vervollständigt die Herangehensweise, da z.B. auch Sehschwächen oder Craniomandibuläre Dysfunktionen auf das sensomotorische System einwirken.

Verschiedene Therapieareale sorgen für gezielte Stimulation

Verschiedene Therapieareale sorgen für gezielte Stimulation

Sensomotorische Einlagenversorgung mit MedReflexx

Sensomotorische Einlagen gibt es für verschiedene Empfinden, Bedürfnisse und Krankheitsbilder. So erleichtert z.B. die extra Dämpfungsschicht der Soft-Einlage das Schmerzgeschehen bei extrem empfindlichen Füßen, während die Fersensporn-Einlage die geplagten Stellen weich bettet und gleichzeitig den Rest der Fußmuskulatur aktiviert. Für die Stimulation der Fußsohle sind verschiedene Therapieareale vorgesehen, die mit Kautschuk-Granulat unterschiedlich dicht befüllt werden können. Der Grad der Befüllung, also der Grad der Stimulation, wird durch einen speziellen Muskeltest bestimmt und definiert das individuelle Profil der Einlage. Das Ergebnis der Untersuchung wird per E-Mail an MedReflexx geschickt. Die fertige Einlage wird innerhalb einer Woche direkt in Ihre Praxis gesendet. Damit entfällt der Zwischenschritt über ein Sanitätshaus! Bei der Einlagenabgabe wird die Einlage dem Patienten ausgehändigt und auf Richtigkeit überprüft. Empfohlen wird zunächst eine Kontrolle nach 8 bis 12 Wochen. Weitere Kontrolltermine können mit größeren Intervallen erfolgen. Damit bleibt der Therapieverlauf unter ärztlicher Kontrolle. Die Einlagen können im Therapieverlauf an veränderte muskuläre Spannungen angepasst werden.

Ziel ist es, dem Patienten langfristig zur Schmerzfreiheit zu verhelfen, unter Einbeziehung des bestehenden Diagnose- und Behandlungsspektrums IHRER Praxis.