FAQ Frequently Asked Questions

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen rund um Ihre MedReflexx-Einlagen. Sollten Sie Ihre Frage hier nicht finden, sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Sensomotorik Therapeuten. Gerne hilft Ihnen auch das Team von MedReflexx: Kontakt

Sensomotorische Einlagen von MedReflexx sind Aktiveinlagen zur Kräftigung der Fußmuskeln. Sie massieren, stimulieren und aktivieren die Muskeln in den Füßen und wirken wie ein Trainingsgerät. Denn auch die Fußmuskulatur muss trainiert werden, sonst wird sie abgebaut. Dies ist ein biologisches Prinzip, welches neben Muskeln auch für Knochen, Knorpel oder Nervenzellen gilt. Konventionelle Einlagen schwächen die Fußmuskulatur durch passive, stützende Ausarbeitung. Sensomotorische Einlagen hingegen haben die Aufgabe, die Fußmuskeln zu stärken.
  • die Befüllung der Kammern wird durch einen Muskelfunktionstest ermittelt
  • bei Kontrolluntersuchungen wird erneut der Muskelstatus erhoben und die Einlagen daraufhin angepasst, d.h. Einlagen sind änderbar
  • die Anpassung erfolgt direkt vor Ort in der Arztpraxis
  • Allgemeine Fußbeschwerden
  • Hallux valgus
  • Fersensporn
  • Polyneuropathie
  • Fibromyalgie
  • Kopfschmerzen
  • Nackenverspannungen
  • Achillessehnenreizung
  • Rückenschmerzen
  • Gangbildstörungen
  • Gleichgewichtsstörungen, Sturzprophylaxe
  • wirken auf den gesamten Bewegungsapparat
  • Muskelketten werden stimuliert vom Fuß über Bein, Becken, Wirbelsäule bis Kopf
  • Schritt für Schritt werden die Muskelketten durch Impulse der Einlagen aktiviert
  • Verbesserung der Körperaufrichtung und des Körperlots
  • erweitern das Spektrum herkömmlicher Einlagen durch das muskuläre Training
Festpreis pro Paar: 244,00€
(275,00€ langes Modell, 299,00€ soft, 255,00€ MedAktiv je inkl. 7%MWSt.)
Stand 01.01.2014
  • sehr hochwertige Qualität aus Kautschuk und Mikrofaser
  • lange Lebensdauer von ca. 1-3 Jahren, oft aber ~5 Jahre
  • durch die Anpassung der Befüllung werden keine neuen Einlagen benötigt
  • Gewährleistung von einem Jahr
  • die Einlagengröße entspricht Ihrer Fußgröße
  • die Standarteinlage ist 2/3 lang und weich
  • die Einlage trägt nicht auf, da die Felder vor den Ballenknöchelchen positioniert sind
  • die Einlagen passen in normale Schuhe, Sie können die Einlagen einfach zum Schuhkauf mitnehmen
  • in Deutschland werden diese Einlagen seit ca. 15 Jahren von Ärzten verordnet
  • in Italien gibt es seit über 25 Jahren diese Einlagentherapie
  • diese Einlagen erhalten Sie nur bei speziell ausgebildeten Ärzten. Die spezialisierten Ärzte habe eine Zusatzausbildung, die vom Berufsverband anerkannt und von den Landesärztekammern zertifiziert ist
  • diese Einlagen können Sie nicht über Orthopädietechniker oder Sanitätshäuser erwerben

Eine Liste von ausgewiesenen Experten für sensomotorische Einlagen finden Sie hier...

  • In der Regel bezahlen private Krankenkassen die Einlagen von MedReflexx. Mit der Debeka, Allianz und der Halleschen Versicherung gibt es sogar Rahmenvereinbarungen.
  • Gesetzliche Kassen bezahlen die Einlagen nicht. Für gesetzlich Versicherte sind die MedReflexx-Einlagen eine Selbstzahlerleistung
  • es handelt sich um ein ganzheitliches Diagnose- und Therapiekonzept auf Basis des sensomotorischen Systems
  • der Arzt sucht die Ursachen, um die Symptome langfristig zu therapieren
  • es wird untersucht, welche Faktoren Ihre Körperhaltung beeinflussen
  • dabei können andere Fachbereiche wie z.B. räumliches Sehen, Gleichgewicht und Kiefer-/Kopfgelenke einbezogen werden
  • häufig handelt es sich um variable funktionelle Beinlängendifferenzen, die Beine sind also nicht wirklich unterschiedlich lang, sondern das Becken ist durch Muskelzug verkippt/verdreht.
  • durch Muskelverspannungen oder Blockierungen kann die Beinlänge variieren
  • durch die Einlagen wird die Fußmuskulatur verbessert und aufsteigende Muskelketten positiv beeinflusst, Verspannungen werden gelöst bzw. ausgeglichen
  • ein tatsächlicher Beinlängenausgleich durch Schuherhöhung oder Passiveinlagen ist oft nicht mehr erforderlich
  • Ihr Arzt wird eine Beinlängendifferenz durch seine Untersuchung und die 3D-Wirbelsäulenvermessung gut beurteilen können
  • die Einlagenverordnung ist nicht zwingend mit einer Wirbelsäulenvermessung verbunden
  • durch die Vermessung haben Sie und der Arzt die Möglichkeit Zusammenhänge im Gesamtkonzept darzustellen und über den Behandlungsverlauf einen objektiven Nachweis über den Behandlungserfolg zu führen
  • die Messmethode ist strahlungsfrei, kann dadurch beliebig oft wiederholt werden
  • während der Therapie mit sensomotorischen Einlagen verändert sich die Muskulatur der Füße, daher muss die Stimulation durch die Einlage dem Therapieverlauf regelmäßig angepasst werden
  • ein idealer Abstand zwischen den Kontrolluntersuchungen beträgt anfangs zwischen 3 und 6 Monaten, dann jährlich
  • bei falscher Stimulation kann der Therapieerfolg gefährdet werden oder es kann zu Schmerzen kommen
Die Einlagen wirken auch präventiv, deshalb ist das dauerhafte Tragen der sensomotorischen Einlagen empfehlenswert.
  • diese Spezialeinlagen können in verschiedenen Bereichen bei Kindern eingesetzt werden
  • durch Kräftigung der Fußmuskulatur können Knick-, Senk- und Plattfüße therapiert werden
  • die Beinachsenstellung wird durch die Wirkung der Einlagen verbessert
  • Koordinations- und Haltungsschwächen können therapiert werden
  • Kinder, die unruhig und auffällig sind, denen die sprichwörtliche Erdung fehlt, bekommen durch die natürliche Stimulation der Einlagen ein besseres Körpergefühl
  • für Prävention/Vorbeugung können die Einlagen sehr gut eingesetzt werden zur besseren Körperaufrichtung/Körperhaltung
  • Kinder benötigen im Wachstum natürlich häufiger, nach ca. 1 bis 1 ½ Jahren neue Einlagen
  • die Felder sind so in der Größe und Platzierung gefertigt, dass die Einlagen über 3 Schuhgrößen getragen werden können

Siehe auch OrthoPress-Artikel 3/2006 und 1/2010

  • Koordinations- und Gangunsicherheiten können vermindert werden
  • Sturzprophylaxe
  • für Muskeltraining gibt es keine Altersbegrenzung

Siehe auch OrthoPress-Artikel 4/2006 und 1/2013

Ja, mit den mitgelieferten Klettpunkten können die Einlagen auch in offenen Schuhen fixiert werden.

  • Einlagen jeden Abend zum Lüften aus den Schuhen nehmen und die Befüllung in den Feldern durch Aufschütteln wieder lockern
  • Reinigung nur mit einem feuchten Tuch und anschließend an der Luft trocknen lassen
  • Beim Gebrauch von antibakteriellen Sprays kann es im Einzelfall zu Abfärbungen kommen
  • NICHT in die Waschmaschine, in den Trockner, in die Mikrowelle, auf die Heizung etc.
  • Veränderungen der Einlagen nur durch den Therapeuten, ansonsten verfällt jeglicher Anspruch auf Garantie
  • Echtledereinlagen (gold) gelegentlich mit farblosem Lederfett einreiben, damit das Leder geschmeidig bleibt.