Indikationen Anwendungsbereiche in der Versorgung mit MedReflexx-Einlagen

Schmerzen haben ihre Ursache nicht immer dort, wo es weh tut. Die Struktur die schmerzt oder Beschwerden macht und der eigentliche, ursächliche Entstehungsort der Probleme liegen häufig weit voneinander entfernt.

Störungen der Fußfunktion können aufsteigend über Muskelketten zu Beeinträchtigungen, Schmerzen oder Fehlfunktionen der Beine, der Hüften und der gesamten Wirbelsäule einschließlich des Nacken- und Kopfbereiches führen. Das erklärt, warum MedReflexx-Einlagen nicht nur bei Fußbeschwerden wirken!

 

Häufigsten Anwendungsbereiche für eine erfolgreiche medizinische Therapie mit MedReflexx-Einlagen:

Fuß
fuss

Fehlformen:

  • Spreizfuß
  • Plattfuß
  • Klumpfuß
  • Hohlfuß
  • Knickfuß
  • Spitzfuß
  • Sichelfuß
  • Anfangsstadien des Hallux-Valgus
  • Hammerzehen

Funktionsstörungen:

  • Achillodynie
  • Fersensporn
  • Insertionstendopathien
  • Hyper- oder Hypotonus der langen und kurzen Fußmuskeln
  • Fußabrollstörungen
  • Sportbedingte Schmerzen (Freizeit- und Leistungsbereich)
Knie
Knie
  • Funktionell beeinflussbare Achsfehlstellungen
  • Beschwerden im patellaren Gleitlager
  • Hyper- oder Hypotonus der langen und kurzen Fußmuskeln
  • Schmerzhafte Insertionstendopathien
  • Sportbedingte Schmerzen (Freizeit- und Leistungsbereich)
  • Beckenbodenschwäche
Hüft- und Beckenregion
Becken
  • Funktioneller Beckenschiefstand
  • Muskulär bedingte Schmerzen im Beckenbereich
  • ISG-Beschwerden
  • Sportbedingte Schmerzen (Freizeit- und Leistungsbereich)
Gangbild
Gangbild

Die Überprüfung des Gangbildes, als dynamisches Abbild der Funktion des gesamten Bewegungsapparates, kann entscheidende Hinweise auf mögliche Beschwerdeursachen des Patienten liefern. Das betrifft sowohl:

  • Achsfehlstellungen (Füße, Beinachse, Körperachse)
  • Bewegungseinschränkungen
  • Fehlbelastungen
  • Gangunsicherheiten
  • Sturzprophylaxe
Haltung
Haltung
  • funktionelle Störungen der Kopfsteuerung
  • muskulär kompensierbare Lotabweichungen der Wirbelsäule (Skoliose, Kyphose, Hyperlordose)
  • Schon- und Fehlhaltungen
  • Funktioneller Beckenschiefstand
  • Prophylaxe von Haltungsschäden im Kindes- und Jugendalter
Rücken
Rücken
  • Haltungs- und Muskelbedingte Beschwerden im HWS-, BWS- und LWS-Bereich
  • HWS-Syndrom
  • Rezidivierende Wirbelblockaden
  • Lumbago
  • Lumboischialgie
  • Bandscheibensymptomatik (Protrusio, Prolaps)
  • Chronische Rückenschmerzen
  • Schulter-Arm Syndrom
  • Schmerzen durch Verschleiß der Wirbelgelenke
  • Lot-/Achsabweichungen (Skoliose, Kyphose, Hyperlordose)
  • Prophylaxe von Haltungsschäden im Kindes- und Jugendalter
  • Sportbedingte Schmerzen (Freizeit- und Leistungsbereich)
  • Unterstützende Therapie zur Rehabilitation nach Krankheit oder Unfall
Kopf
Kopf
  • unspezifische Kopfschmerzen, z.B. Migräne
  • Kopfschiefhaltungen
  • Nackenverspannungen
  • Zervikobrachialsyndrom
  • Schmerzen im Kauapparat

MEDREFLEXX-Einlagen haben sich auch in der Kinderorthopädie bewährt. Insbesondere bei der Behandlung von Fußmuskel und Haltungsschwächen, sowie bei neurologischen Krankheitsbildern (Behinderungen) sind sensomotorische Einlagen ein wichtiger Bestandteil der Therapie.