Einlagenversorgung Diagnose mit modernster Technik

Die Grundlage der Einlagenversorgung ist die Analyse der Muskelfunktion, Statik und Motorik des Patienten durch einen spezialisierten Arzt. Die Pedobarographie, auch Fußdruckmessung genannt, stellt die Belastung des Fußes über die Auftrittsfläche der Fußsohle dar. Die Kräftigung der Fußmuskulatur nach sensomotorischer Einlagenversorgung wird durch das Podoskop anschaulich sichtbar. Die Elektromyographie (EMG) ist eine elektrophysiologische Methode zur Messung von Muskelspannungen. Die dreidimensionale Wirbelsäulenvermessung bildet strahlungsfrei die Körperhaltung ab.

Das Medreflexx -Therapiekonzept ist ein Qualitätspaket von "Fuß bis Kopf” - und soll es auch bleiben. Daher werden die Einlagen nur von autorisierten Ärzten und Sensomotorik-Experten verordnet.

Fehlfunktionen sichtbar machen und dokumentieren

Mit Hilfe ganzheitlicher Muskelfunktionstests erkennt Ihr behandelnder Sensomotorik-Experte vorhandene Funktionsfehler. Spezielle Meßsysteme und bildgebende Untersuchungsmethoden unterstützen die Diagnostik und weisen im Laufe der Therapie die Wirksamkeit der Einlagenversorgung nach:

Pedobarographie

Pedobarographie = Sensoren stellen die Messwerte der Fußdruckmessung als Farbcode oder als dreidimensionales Druckgebirge dar.

Die Pedobarographie, auch Fußdruckmessung genannt, stellt die Belastung des Fußes über die Auftrittsfläche der Fußsohle dar. Durch sensorische Druckmessung werden die individuellen Fußbelastungspunkte und deren Verteilungsmuster genau dargestellt. Bei der sensomotorischen Einlagenversorgung können somit Druckentlastungszonen präzise bestimmt werden.

Die sensomotorische Einlagenversorgung lässt eine gezielte Druckentlastung und Stimulierung der Fußmuskulatur zu.

Podoskop

Podoskop = Analyse des Fußdruckes und der Fußgewölbe

Das Podoskop ist eine beleuchtete, gespiegelte Glasplatte und visualisiert Fußbelastungszonen. Der Orthopäde setzt das Podoskop zur Fußdiagnostik bei Fußschwächen und -schäden sowie dadurch entstandene Statikveränderungen des gesamten Körpers ein.

Die Kräftigung der Fußmuskulatur nach sensomotorischer Einlagenversorgung wird durch das Podoskop anschaulich sichtbar.

EMG-Messung

EMG-Messung = Messung der Kiefergelenksfunktion und Kaumuslulatur

Die Elektromyographie (EMG) ist eine elektrophysiologische Methode zur Messung von Muskelspannungen. Die EMG-Messung kann zum Beispiel die erfolgreiche Veränderung der Spannung der Kaumuskulatur durch das Tragen von MEDREFLEXX-Einlagen nachweisen.

3D-/4D-Wirbelsäulenvermessung

3D-/4D-Wirbelsäulenvermessung = drei- bzw. vierdimensionale Wirbelsäulenvermessung

Die drei- bzw. vierdimensionale Wirbelsäulenvermessung bildet strahlungsfrei die Körperhaltung im Raum ab. Das Messsystem erfasst Funktionszusammenhänge zwischen Kopfhaltung, Rumpf, Becken und Füßen. Bei der 4D-Wirbelsäulenvermessung kommt die zeitliche Komponente hinzu: Es werden dazu mehrere Aufnahmen hintereinander gemacht und daraus ein Mittelwert errechnet (Average-Technik). Damit lassen sich die natürlichen Schwankungsbewegungen im Stehen bei der Messung berücksichtigen.

Zusätzlich gibt es inzwischen auch Geräte, die Messungen in der Bewegung ermöglichen (4D-Motion).

Veränderungen der Körperhaltung durch sensomotorische Einlagen sind damit wissenschaftlich nachweisbar.

Modernste Untersuchungsmethoden dokumentieren den Verlauf der Behandlung und beweisen den Erfolg der Therapie.